Anfänger? Dann bist du hier genau richtig. Muskelaufbau und Fitness sind im Grunde genommen keine Raketenwissenschaft. Du musst zunächst einmal den inneren Schweinehund überwinden und einfach anfangen. Das klingt simpler, als es für viele tatsächlich ist. Wenn du den ersten und schwierigsten Schritt gemacht hast, musst du dran bleiben. Denn Kontinuität ist so ziemlich der wichtigste Faktor überhaupt. Er trennt die Spreu vom Weizen. Sich über Monate, Jahre – am besten für den Rest seines Lebens motivieren zu können, fällt nicht jedem leicht. Erfolge sind der größte Motivator überhaupt. Deshalb sollte man nicht einfach drauf los trainieren und zwei oder dreimal die Woche im Fitnessstudio auf den Putz hauen. Es kommt maßgeblich darauf an, was man macht. Nicht wie oft oder wie lange. Wie du trainierst entscheidet darüber, ob du deine Zeit verschwendest oder gewaltige Fortschritte machst und deine Ziele erreichst. Wenn du im Gym mehr richtig als falsch machst wirst du am Anfang zwangsläufig vorwärts kommen. Du wirst Muskeln aufbauen und stärker werden. Wenn du deiner Ernährung nicht den selben Stellenwert zukommen lässt wie dem Training, wirst du viel schneller als dir lieb ist ein Plateau erreichen und deine Leistungen scheinen zu stagnieren. Die Tatsache, gerade zu Beginn sehr schnell Fortschritte zu machen, verstärkt diesen Effekt und demotiviert viele Newbies auch. Damit es nicht so weit kommt, haben wir diesen Starterguide verfasst. In ihm verraten wir dir alles, was man am Anfang wissen muss, um richtig durchstarten zu können. Alle Grundlagen, Tipps zu Ernährung und Training – und ganz konkret, was du wie machen musst und wieso. Vom ersten Gedanken seine Fitness aufzupolieren über die Wahl des richtigen Studios, der Anmeldung und dem ersten Tag im Gym. Fit, stark, muskulös und sexy werden? Das kannst du auch. Am Ende wirst du es vielleicht sogar lieben und zur Passion machen! Denn Fitness ist kein 3 mal die Woche 60 Minuten Job. Es ist ein ein Prozess, der einem vieles gibt und einen viele Lektionen lehrt. Ein gesunder Lifestyle sorgt zudem für mentale Gesundheit und Ausgeglichenheit. Von den physischen Veränderungen und dem verbesserten Körpergefühl ganz abgesehen. Also am besten gleich loslegen und durchstarten!

Dazu brauchst du Folgendes:

1 Trainingsplan

Ohne Trainingsplan bist du wie ein Schiff im dichten Nebel ohne Navigationsgeräte. Wenn du Glück hast, machst du ein paar Fortschritte. Gerade als Anfänger gelingt es einem eigentlich mit jeder Trainingsmethode voranzukommen sofern man wirklich regelmäßig trainiert und dabei auch noch mit etwas Tatendrang zu Werke geht. Aber irgendwann ist Schluss, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Du kannst noch so ambitioniert sein und alles geben, was du dir und deinem Körper physisch und mental abverlangen kannst. Man braucht einen soliden Trainingsplan, der zu einem passt und einen den individuellen Zielen ein gutes Stück näherbringt. Ein Trainingsplan für Anfänger ist hier die beste Grundlage. Diesen kann man dann später anpassen, wenn man etwas Erfahrung gesammelt hat und weiß, worauf es ankommt. Unsere Beispiel Trainingspläne die du kostenlos herunterladen kannst, sind ein guter und vor allem bewährter Anfang, weil sie vor dir schon vielen anderen dabei geholfen haben, vernünftig zu starten.

2 Technik

Ein Plan auf dem irgendwelche Übungen aufgelistet sind die teilweise komplett unbekannt sind ist nicht besonders nützlich und wenn man damit im Fitnessstudio aufschlägt auch nicht sehr ermutigend. Genauso wichtig wie ein Trainingsplan ist ein grundlegendes Verständnis der Übungen die man durchführen soll und eine makellose Übungsausführung. Unsere Artikel zu verschiedenen Übungen erklären genau, wofür sie gut sind, wie man sie ausführt und welche Alternativen es gibt. Trotzdem solltest du dir am Anfang von einem erfahrenen Trainer über die Schulter schauen lassen, damit du auch alles richtig machst und keine fehlerhafte Technik erlernst, die sich nur mühselig wieder loswerden lässt.

Ernährung