Die Walnuss: vielseitig verwendbar und sehr gesund

Die Walnuss wird seit über 9.000 Jahren von Menschen genutzt, wie Archäologen nachwiesen. Der Baum selbst ist sogar Millionen Jahre alt. Die Nuss diente also schon früh als Lebens- und Heilmittel, wurde religiös verehrt und weit verbreitet. Ihr Ursprung liegt in Persien. Nach Deutschland kam sie in der Antike durch das sich ausdehnende Römische Reich. Heute ist sie unter dem Namen Echte Walnuss bis auf Afrika und Australien auf der ganzen Welt zu finden, wobei China mit großem Abstand die umfangreichsten Ernten verzeichnet und Kalifornien der weltweit größte Exporteur ist.

Wer den Walnussbaum im eigenen Garten anpflanzt, sollte wissen, dass er eine stattliche Größe erreichen kann und bis zu 200 Jahre alt wird. Er braucht viel Licht und ein mildes Klima. Außerdem trägt ein junger Baum erst nach zehn bis 20 Jahren die ersten Früchte.

Die Liebe zur Walnuss kam nicht von ungefähr, denn die Frucht schmeckt etwas süßlich und ist eine wahre Wunderwaffe für den Körper: Sie ist reich an positiven Inhaltsstoffen und kann auch in rohem Zustand verzehrt werden. Sie enthält viel Fett, ist also sehr nahrhaft, und einen hohen Anteil an Eiweiß. Zudem besitzt sie im Vergleich mit anderen Nussarten mehr Linolensäure, eine wichtige Omega-3-Fettsäure. Zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe machen sie zu einem gesunden Nahrungsmittel. So stellten Wissenschaftler fest, dass die Wirkstoffe Radikale einfangen, bei Krankheiten wie Diabetes II vorteilhaft sind und auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen. Weiterhin schützen sie die Blutgefäße und wirken hohem Blutdruck entgegen. Selbst gegen Krebs und demenzielle Probleme kann der Verzehr der Nüsse helfen. Sie unterstützen die Gehirnleistung, wie Studien an Mäusen zeigen, und erhöhen die physische Mobilität. Wer eine Diät macht, schätzt die Nuss, weil sie den Heißhunger ausschaltet, und das enthaltene Zink unterstützt zudem das Immunsystem.

Auch die Blätter und die grünen Schalen werden zu Heilzwecken wie Umschlägen und Bädern oder als Tee verwendet. In diesen Bestandteilen ist unter anderem ausgesprochen viel Vitamin C enthalten. Die Extrakte helfen beispielsweise gegen Hautprobleme. Nicht zuletzt liefert der Walnussbaum selbst ein sehr begehrtes Nutzholz.

Walnüsse werden in reifen Zustand oder noch grün in vielerlei Form im Handel angeboten: die Nuss an sich, mit und ohne Schale, dazu Öl und Likör, eingemachte Nüsse und Krokant. Besonders zur Advents- und Weihnachtszeit gehören Walnüsse unbedingt dazu, doch sie sind das ganze Jahr über erhältlich. Ihre Verwendung ist ebenso vielseitig: Sie lassen sich roh knabbern, aber auch problemlos in Salate, Müslis und Backwaren wie Kuchen und Brot integrieren.