Echter roter Reis ist lecker und nahrhaft

Viele Menschen können sich mit einem weißen Vollkornreis nur schlecht anfreunden. In diesem Fall ist der echte rote Reis eine gute Alternative. Auch dieser ist ein Vollkornreis, aber geschmacklich sehr angenehm. Seine Rotfärbung erhält er durch die tonreiche Erde, in der er wächst. Zu unterscheiden ist er allerdings von dem roten fermentierten Reis, der unter demselben Namen verkauft wird, aber seine rote Farbe durch die Fermentierung mit einem Schimmelpilz erhält. Bei diesem Reis ist außerdem Vorsicht geboten. So ist sein Verkauf beispielsweise in der Schweiz untersagt und das Deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt seit 2016 vor dem Verzehr der Produkte, die aus diesem Reis gewonnen werden.

Der echte rote Reis wächst in Asien, genauer auf den Philippinen, in Thailand, Bhutan und Indien. Für den regionaleren Einkauf kann auf den Camargue-Reis zurückgegriffen werden. Auch in Italien wird echter roter Reis angebaut. Insgesamt gibt es weltweit sechs verschiedene Sorten, wobei der Camargue-Reis durch die Kreuzung von wildem Reis und einer Kulturreissorte entstanden ist. Nur die philippinische Sorte ist vollkommen rot durchgefärbt, bei allen anderen entsteht nur eine rote Hülle, das Innere des Reiskorns bleibt weiß. Somit ist auch der rote Reis ein Vollkornreis. Er sollte vor dem Kochen gründlich gewaschen werden und wird mit einem Verhältnis von 1:2,5 mit Wasser aufgesetzt. Zunächst sollte er zehn Minuten quellen, dann eine knappe halbe Stunde gekocht werden. Mit dem persischen Reiskocher verkürzt sich die Kochzeit. Ganz wichtig: Roten Reis sollte man ohne Salz kochen, da er sonst hart wird.

Roter Reis besitzt noch das wertvolle Silberhäutchen und daher sehr viele Vitamine und Mineralstoffe. Zudem ist er ballaststoffreich, was für eine gute Verdauung unabdingbar ist. Weiterhin enthält er reichlich Eisen, Kalium und Magnesium. Der Blutdruck kann gesenkt und die Nerven gestärkt werden. Außerdem wird die Bildung roter Blutkörperchen gefördert. Die ungesättigten Fettsäuren können den Cholesterinspiegel senken, auch wirken sich die gesunden Kohlenhydrate des Vollkorns und der sehr geringe Zuckeranteil darin günstig auf den Blutzuckerspiegel aus. Zudem ist roter Reis aufgrund des etwas höheren Fettanteils gegenüber weißem Reis sehr nahrhaft und sättigend.

Wer roten Reis einkaufen möchte, kann im Internet in diversen Shops fündig werden, aber auch im Asialaden, in Reformhäusern oder Naturkostladen findet er sich. Der Reis ist als klassische Beilage zu Fleisch- und Fischgerichten beliebt, er wird ebenso für Füllungen verwendet. Wer möchte, kocht ihn mit Gewürzen wie Nelken, Wacholderbeeren und Piment (aber erst hinterher salzen) und gibt anschließend beispielsweise fettlos angeröstete Mandelplättchen dazu. Natürlich kann roter Reis auch für süße Nachspeisen verwendet werden.