Datteln: Gesunder Snack – nicht nur für Veganer!

Nicht sehr sexy aber extrem lecker und gesund!

Als „Brot der Wüste“ werden Datteln auch bezeichnet und dies zu Recht, denn mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen sind sie ein energiereiches Multitalent. Bei Sportlern gelten sie als Top-Snack und Energiespender für zwischendurch und wer kennt Datteln nicht als süße Nascherei. Auch für leckere Häppchen – gefüllt mit Frischkäse, Oliven oder Nüssen – eignen sich die Früchte der traditionsreichen Dattelpalme bestens. Gesund sind Datteln auf jeden Fall: Sie enthalten zahlreiche wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe. Allerdings sind sie auch sehr zucker- und kalorienreich. Der Handel führt überwiegend getrocknete Datteln; frische gibt es in den Wintermonaten, diese sind bei uns jedoch weniger bekannt.

Die echte Dattelpalme gehört zur Gattung Dattelpalmen, die zur Familie der Palmgewächse zählt. Sie erreicht Wuchshöhen bis zu 20 Meter und hat 3-5 m lange Wedel. Als Wüstenpflanze brauchen Dattelpalmen viel Sonne und im Sommer viel Wasser. Deshalb stehen sie meist an Flussläufen oder im Umkreis von Oasen. Angebaut werden Dattelpalmen in Plantagen, sogenannten Palmengärten, mit einer Nutzzeit von 80-100 Jahren. Der Ertrag je Palme kann bis zu 100 kg betragen, allerdings trägt sie nur alle zwei Jahre. Die Datteln selbst bilden sich aus den traubenartigen, weiblichen Blütenständen zu länglichen, fleischigen Früchten mit einem Stein im Inneren. Die Haut ist ledrig und variiert von Rot bis Schwarz. Geerntet werden die reifen Früchte von September bis Januar.

Die Dattelpalme ist eine uralte Kulturpflanze, die ihren Ursprung am Persischen Golf hat und schon im alten Mesopotamien erwähnt wurde. Von dort verbreitete sie sich über den ganzen Orient und über Nordafrika. Bei Ausgrabungen in Masada, einer Festung im heutigen Israel, wurden 1963 2.000 Jahre alte Dattelkerne gefunden, von denen Forschen einen Kern wieder zum Keimen brachten. Neben den Dattelfrüchten hat die Palme für die einheimische Bevölkerung aber auch weitere Bedeutung, denn die Palmwedel liefern Flecht-, Brenn- und Baumaterial. Außerdem wird der aus dem Stamm abgezapfte Saft zu Palmwein vergoren, auch Dattelöl und -essig werden hergestellt. Hauptlieferanten von Datteln sind Ägypten, Iran und Saudi-Arabien. Die in Deutschland verkauften Früchte stammen überwiegend aus Tunesien.

Je nach Anbaugebiet gibt es unterschiedliche Arten von Dattelpalmen. Die Sorten der Früchte unterscheiden sich dabei durch ihre Größe, Form und Farbe. Besonders beliebt sind die Medjoul Datteln, da ihr Fruchtfleisch saftig und fleischig ist mit einem weichen, honigartigen Geschmack. Dagegen hat die Deglet Nour Dattel ein festes, leicht mehliges Fruchtfleisch. Durch ihre härtere Haut lässt sie sich aber besser verarbeiten.

Nicht umsonst werden Datteln „Brot der Wüste“ genannt, denn mit ihrem Zucker- und Kaloriengehalt sowie weiteren gesunden Inhaltsstoffen könnte man sich fast allein davon ernähren. Also die ideale Zwischenmahlzeit, da sie rasch Energie liefern und leicht zu transportieren sind. Neben wichtigen Mineralstoffen wie Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Kalium und Phosphat enthalten Datteln einige B-Vitamine, Vitamin E und C, sowie Folsäure und Beta-Carotin. Ebenfalls enthalten Datteln die Aminosäure Tryptophan, die den Schlaf-Wach-Rhythmus regelt. In den Herkunftsländern gelten Datteln deshalb auch als Hilfe bei leichten Einschlafschwierigkeiten. Zudem sind Datteln fett- und somit cholesterinfrei.

Der größte Teil der Früchte bleibt in den Herkunftsländern selbst und wird dort verzehrt und verarbeitet. In den Export gelangen nur die besten Früchte. Frische Früchte gibt es bei uns eher selten. Sie sind sehr empfindlich, brauchen Kühlung und sollten bald gegessen werden. Aufgrund des trockenen Klimas in den Anbauländern konservieren sich die Datteln dort durch ihren hohen Zuckergehalt selbst und bleiben so über längere Zeit haltbar. Datteln, die für den Export vorgesehen sind, werden dagegen halbreif geerntet und in der Sonne oder mit künstlicher Wärme getrocknet. Dadurch wird das Wasser entzogen und der Zuckeranteil erhöht sich. Getrocknete Datteln halten sich, luftdicht verschlossen, bis zu einem Jahr, im Kühlschrank länger. Sie sind jedoch anfällig gegen Milben und Schimmelpilze, deshalb vor dem Verzehr immer genau anschauen.

Inhaltsstoffe, Nährwerte & Kalorien

Nährwerte pro 100 Gramm Datteln
Energie297 kcal / 1243 kJ
Protein2 g
Fett0,4 g
Kohlenhydrate65 g
Ballaststoffe8,7 g
Vitamine
Vitamin C3 mg
Vitamin B10,07 mg
Vitamin B20,07 mg
Vitamin B60,14 mg
Vitamin B120,0 µg
Vitamin E0,2 mg
Folsäure20 µg
Carotine (Beta-Carotin)35 µg
Vitamin A1 (Retinol)0 µg
Mineralstoffe
Natrium (Na)5 mg
Kalium (K)650 mg
Calcium (Ca)65 mg
Magnesium (Mg)50 mg
Phosphat (P)60 mg
Eisen (Fe)1,9 mg
Zink (Zn)0,3 mg
Quelle: "Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle"